Oeko-Dry

Funktion

Share Button

Funktionsweise des Oeko-Dry Mauertrockenlegungssystems

An jedem Punkt unserer Erde ist natürliche Energie vorhanden. Diese stellen wir unter anderem in Form des Erdmagnetfeldes und der Erdanziehungskraft fest.
Es liegt auf der Hand diese kostenlose, unerschöpfliche Energie nutzbar zu machen.

Nikola Tesla hat dieser Energie bereits um 1900 verschiedene Namen wie „freie Energie“, „Tachyonen“, „Raumenergie“ oder auch „Nullpunktenergie“ gegeben.

Nikola Tesla1) fand heraus, dass „die Nullpunktenergie ein potentiell unerschöpfliches Meer an unsichtbarer und äußerst kraftvoller Energie ist“.

In den 1930-er Jahren betrieb Nikola Tesla ein umgebautes Serienauto nur mit einem „Schwerkraftenergiekonverter“ und einem damaligen Elektromotor nur mit „freier Energie“. Dieses Auto wurde eine Woche lang getestet und erreichte die selben Fahrwerte wie damals vergleichbare Autos mit Benzinmotor. Die Unterlagen darüber befinden sich in der Keith-Brewer-Biblothek in Wisconsin. Der Energiekonverter ist bis heute nicht mehr aufgetaucht.

Die Nullpunktenergie wurde 2005 in den NASA-News bestätigt.
Auf diesem Wissen aufbauend und aufgrund vieler Versuche und Berechnungen wurde ein High-Tech-Gerät für die Mauertrockenlegung mit „freier, natürlicher Energie“ – eben mit der Kraft der Natur – entwickelt.

Im allgemeinen benötigt man nur ein einziges Oeko-Dry Gerät um ein ganzes Haus trockenzulegen.

Bei dem Funktionsmechanismus handelt es sich um die Beeinflussung des Wassers im Inneren des Mauerwerkes.  (In der Umgebung des Gerätes – Wirkraum – wird ein Zustand bewirkt, dessen Gesetzmäßigkeit so ausgerichtet ist, dass die Feuchte im Mauerwerk nicht mehr hochsteigen kann.)

Das heißt: Oeko-Dry bewirkt eine unsichtbare, horizontale Feuchtigkeitssperre.
Bei Entfernung des Oeko-Dry Systems ist der Zustand reversibel.

Wirkprinzip-animiertFINAL

Die Feuchtigkeit im Mauerwerk wird mit der ÖNORM-Messmethode (Darr-Methode*) bei der Montage des Systems gemessen und je nach Dienstleistungspaket zur weiteren Kontrolle in regelmäßigen Abständen bis zur Erreichung der, von der ÖNORM B 3355** festgelegten, maximalen Mauerrestfeuchte nachgemessen.
Salzkonzentrationsmessungen werden als Grundlage für die sanierungstechnischen Vorschläge durchgeführt.

Dafür garantiere ich mit meinem Namen!

1) Nikola Tesla 10. Juli 1856 in Smiljan unweit von Gospić, im heutigen Kroatien bis † 7. Januar 1943 in New YorkUSA war ein ErfinderPhysiker und Elektroingenieur. Sein Lebenswerk ist geprägt durch zahlreiche Neuerungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik, insbesondere der elektrischen Energietechnik, wie die Entwicklung des heute als Zweiphasenwechselstrom bezeichneten Systems zur elektrischen Energieübertragung.

(Quelle: Wikipedia)

* Darr-Methode
Die Darrmethode stellt das wohl genaueste Messverfahren für den Feuchtigkeitsgehalt an Baustoffen dar.
Wie das Wort „darren“ = trocknen besagt, wird die entnommene Baustoffprobe gewogen und bei 105 °C bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Der Gewichtsverlust stellt den Wassergehalt der Probe dar. Der einzige Nachteil der Darrmethode ist der, dass es sich nicht um eine zerstörungsfreie Methode handelt. Trotzdem wird dieses Verfahren bei Mauerwerksuntersuchungen, z. B. im Sinne sogenannter Bauzustandsanalysen, zur Bestimmung des tatsächlichen Feuchtegehaltes generell angewandt.

** Die ÖNORM B 3355 – Serie ist für Maßnahmen zur Trockenlegung von feuchtem Mauerwerk anzuwenden. Es werden ausschließlich Verfahren berücksichtigt, deren Wirkungsweise naturwissenschaftlich allgemein anerkannt und deren praktische Tauglichkeit erwiesen ist. Diese ÖNORM betrifft die Planung, Ausschreibung und Überwachung von derartigen Maßnahmen.
(Auszug aus dem Anwendungsbereich der ÖNORM B 3355 – Serie. Mit freundlicher Genehmigung des Österreichischen Normungsinstitutes, Heinestrasse 38, A-1020 Wien)